Lichtblitze und Glaskörpertrübungen

Menschen mit gesunden Augen können gelegentlich Lichtblitze oder schwarze Trübungen sehen, welche wie kleine Spinnennetze oder Kaulquappen aussehen. Diese entstehen aufgrund Veränderungen im Glaskörper, welcher das Auge ausfüllt und direkt vor der Netzhaut liegt. Diese Veränderungen können zum Auftreten von Trübungen führen, welche  jedoch meistens harmlos sind. Häufig bleiben sie für immer, werden aber mit der Zeit immer weniger sichtbar.

Die Ablösung des Glaskörpers von der Netzhaut ist ein normales Phänomen, welches auftritt, ohne dass ein Netzhautschaden besteht. Die Glaskörperablösung tritt nur einmalig auf, da der Glaskörper sich nicht erneut an die Netzhaut anhaften kann.


Abbildung 1: Schematische Darstellung des Auges

Behandlung

Sofern der Arzt Sie untersucht und keine Schäden am Auge festgestellt hat, ist bis auf Weiteres keine Therapie notwendig. Sollten die Blitze und Glaskörpertrübungen vermehrt auftreten, so vereinbaren Sie einen Termin für eine erneute Kontrolle.


Abbildung 2: Typische Symptome bei Glaskörpertrübungen

Wann sollte ich mir Sorgen machen?

Falls Sie plötzlich vermehrt Trübungen (sogenannte „mouches volantes") wahrnehmen, Trübungen zusammen mit Blitzen im Auge erscheinen, Sie einen schwarzen Schatten oder eine Art Vorhang in Ihrem Gesichtsfeld sehen, sollten Sie sich unverzüglich zur Augenkontrolle anmelden. Diese Symptome könnten auf einen Netzhautriss oder eine Netzhautablösung hindeuten, welche so schnell als möglich behandelt werden muss.

Melden Sie sich umgehend bei Ihrem Augenarzt, falls Sie folgende Symptome beobachten:
  • Blitze und Glaskörpertrübungen, die schlechter werden oder sich verändert haben
  • dunkle Schatten in Ihrem Gesichtsfeld
  • plötzlich einen Schwarm von Flecken
  • eine Art Vorhang in Ihrem Gesichtsfeld
  • plötzlichen Sehverlust

 

Was passiert, falls die Netzhaut einreißt?

Die Netzhaut (Retina) kleidet den Innenraum Ihres Auges aus. Sie verarbeitet die Bilder, welche Sie sehen und sendet diese zum Gehirn. Ein Netzhautriss kann dazu führen, dass sich die Netzhaut von ihrer Unterlage ablöst (Netzhautablösung). Dies kann zu einem partiellen oder kompletten Sehverlust führen.


Wie wird eine Netzhautriss bzw. eine Netzhautablösung behandelt?

Ein Netzhautriss kann mit einem Laser behandelt werden, wobei der Riss mit Laserherden umstellt wird. Nach dieser Behandlung haben Sie gute Chancen für eine komplette Heilung. Sollte sich die Netzhaut jedoch ablösen, benötigen Sie einen chirurgischen Eingriff.


Abbildung 3: Schematische Darstellung einer Netzhautablösung