Frühling und juckende Augen
April 2018

Frühling und juckende Augen

Während viele von uns den Frühling begrüßen, fürchten ihn andere. Das liegt daran, dass sie monatelang rote, schmerzende und juckende Augen erwarten.
 
Etwa jeder siebte Schweizer leidet an Heuschnupfen. Sind Sie eine/r von ihnen?
 
Wenn ja, dann wissen Sie bestimmt, dass neben einer laufenden Nase (sogenannte allergische Rhinitis) auch die Augen betroffen sein können. Es handelt sich um eine Erkrankung, die als „allergische Konjunktivitis" bekannt ist, umgangssprachlich auch „Heuschnupfen" genannt.
 
Es gibt Menschen, die das ganze Jahr unter einer laufenden Nase und roten Augen leiden, einschließlich eines erhöhten Risikos im Herbst. Der Frühling ist jedoch die Jahreszeit, in der es wirklich ganz schlimm werden kann!
 

Was verursacht Heuschnupfen?

Es gibt eine Reihe von Substanzen, die eine allergische Konjunktivitis verursachen können, darunter:
 
  • Tierhaare/Pelz
  • Schimmelpilze
  • Milben
  • Hausstaub
  • Make-up
  • Augentropfen
 
Pollen sind jedoch die Hauptursache. Das Wort Pollen kommt übrigens vom griechischen Wort für Mehl. Wenn der Frühling langsam anfängt, ist es fast unmöglich Bäume und Gräser zu meiden, die alle mit reizenden Allergenen beladen sind. Fügen Sie noch ein bisschen Wind hinzu und Sie können sich förmlich vorstellen, wie die ganzen Pollen vom Himmel regnen. Deshalb ist der Heuschnupfen im Frühjahr häufig am schlimmsten.
 
Die Pollenbelastung ist zwischen 5 Uhr und 10 Uhr morgens am höchsten – dann wenn sich die Luft erwärmt und der Morgentau auflöst. In dieser Zeit geht Ihr Körper in den Alarmmodus!
 
 

Wie kann ich feststellen, ob ich Heuschnupfen habe?

Heuschnupfen betrifft mehr als nur die Augen - es bewirkt auch eine laufende, juckende Nase und sogar einen juckenden Hals und Ohren. Klassische Symptome von Heuschnupfen sind:
 
  • Juckende, tränende Augen
  • Gereizter Hals
  • Niesen
  • Eine verstopfte oder laufende Nase

 

Warum betrifft der Heuschnupfen meine Augen?

Die Ursache der roten und geschwollenen Augen ist eine organische Verbindung, die als Histamin bekannt ist und bei allergischen Augenreaktionen eine wichtige Rolle spielt. Es wird als Teil einer lokalen Immunantwort produziert, um eine Entzündung auszulösen, die dazu führt, dass sich Ihre Blutgefäße erweitern. Das Blut reizt die Nervenenden und lässt die Augen tränen. Wenn Sie einer Substanz ausgesetzt sind, gegen die Sie allergisch sind, versucht Ihr Immunsystem den Körper zu schützen und beginnt eine Kettenreaktion, bei der die Zellen Histamin in den Blutkreislauf abgeben. Das Histamin wirkt dann auf die Augen einer Person, so dass sie jucken, rot, geschwollen und wässrig werden. Antihistaminika sollen Histamin hemmen.
 

Wie kann ich Heufieber vermeiden?

Es ist schwierig, Allergene zu vermeiden, die zu gereizten und juckenden Augen führen, auch wenn Sie in geschlossenen Räumen bleiben. Es gibt jedoch Möglichkeiten, Ihr Leiden zu reduzieren:
 
  • Reinigen Sie Ihr Haus/Wohnung: Saugen Sie Staub und wechseln Sie regelmäßig Ihre Bettwäsche und Kissenbezüge. Ein Haustier kann zu Ihrem Problem beitragen - versuchen Sie, es während der Blütezeit der Pollenflugzeit vom Bett oder vom Sofa fernzuhalten.
  • Schließen Sie die Fenster
  • Kaufen Sie einen Raumluftreiniger
  • Erstellen Sie eine "Barriere": Tupfen Sie etwas Vaseline auf die Innenseite Ihrer Nasenlöcher. Auf diese Weise kann sich der Pollen nicht in der Nase festsetzen.
  • Vermeiden Sie die Hauptstunde für Pollen: Zwischen 8-10 Uhr und 17-19 Uhr ist es am schlimmsten.
  • Wenn Sie Pendler sind, tragen Sie eine Sonnenbrille und überlegen Sie, eine Gesichtsmaske zu tragen.
  • Gehen Sie früh Schlafen: Dies hilft Ihrem Körper sich zu erholen.
  • Verzichten Sie auf Bier, Wein und Spirituosen: Alkohol enthält Histamine.
  • Reduzieren Sie Stress
  • Treiben Sie Sport: Aktuelle Forschung hat gezeigt, dass es die Symptome von Heuschnupfen reduziert.
  • Duschen und waschen Sie Ihre Haare vor dem Zubettgehen: Sie reduzieren die Allergene, die auf Ihrem Körper/Haaren kleben.
  • Essen Sie gesund: Omega-3-Fettsäuren, Früchte und Gemüse sind gut für Ihre Augen

 

Wie behandle ich die von Heuschnupfen betroffenen Augen am besten?

Ihre erste Station ist ein Besuch bei Ihrem Augenarzt, der mit Ihnen die folgenden Behandlungsmöglichkeiten besprechen kann:

  • Antihistamin Augentropfen
  • Künstlichen Tränen: zum Ausspülen von Allergenen, die sich auf der Oberfläche des Auges festsetzen
  • Anti-entzündliche Augentropfen, die zur Linderung Ihrer Symptome beitragen können
  • Orale Antihistaminika in Form von Tabletten oder Kapseln
 
Andere Möglichkeiten, um Ihre Symptome zu lindern, sind:
 
  • Kalte Kompresse, die Sie auf Ihre Augen legen. Dies hilft, rote und entzündete Augen zu beruhigen
  • Vermeiden Sie es, Ihre Augen zu reiben: Dies scheint vorübergehende Erleichterung zu bieten, aber tatsächlich bewirkt es die Freisetzung von noch mehr Histamin und wird nur zu der Entzündung beitragen, die bereits vorhanden ist.
 

Soll ich einen Arzt aufsuchen?

Wenn Ihre Symptome anhalten, wenden Sie sich an Ihren Augenarzt. Es gibt eine Reihe von verschreibungspflichtigen Tropfen und Medikamenten, die helfen können, Ihre Symptome zu lindern, z.B. entzündungshemmende oder abschwellende Augentropfen. Wenn Sie unter einem schweren Heuschnupfen, oder einer chronischen allergischen Konjunktivitis leiden, können Sie mit Mastzellstabilisatoren behandelt werden, die zur Behandlung leichter Formen von Asthma benutzt werden oder steroidhaltige Augentropfen.
 

So können Sie den Frühling geniessen!

Es gibt viele Gründe, sich auf den Frühling zu freuen, auch wenn Sie unter Heuschnupfen leiden. Befolgen Sie die Tipps. Bei Fragen sind wir jederzeit für Sie da!