Der Graue Star (Katarakt) und Altersweitsichtigkeit

Mit zunehmendem Alter verändert sich allmählich Ihre Sehkraft
 

Alterssichtigkeit (Presbyopie)

Die Alterssichtigkeit ist eine Sehstörung, die durch die natürliche Alterung der Augenlinse verursacht wird. Die Augenlinse befindet sich hinter dem farbig erscheinenden Teil des Auges, der Iris. Die Aufgabe der Linse ist es, durch Veränderung ihrer Form ein scharfes Sehen sowohl in der Nähe als auch in der Ferne zu ermöglichen. Wenn wir altern, verliert die Linse nach und nach ihre Elastizität und es wird dadurch immer schwieriger, Objekte in der Nähe scharf zu sehen.
 
 
 

 
 
 

Grauer Star (Katarakt)

Der Graue Star entsteht durch eine zunehmende Trübung der Augenlinse. Diese natürliche Sehverschlechterung tritt üblicherweise nach dem 60. Lebensjahr auf. Durch die Eintrübung der Linse werden die Menge und die Qualität des Lichtes reduziert, welches durch die Linse in das Auge gelangt und für das Sehen von Bedeutung ist. Die Symptome eines Grauen Stars entwickeln sich schleichend. Im frühen Stadium bemerken viele Patienten oft noch keine Beeinträchtigung der Sehkraft. Nimmt die Trübung jedoch weiter zu, werden die Symptome immer deutlicher und das Sehvermögen immer schlechter. Unbehandelt kann ein Grauer Star zur Erblindung führen.


Abbildung 1: Schematische Darstellung des Grauen Stars



 
 

Hornhautverkrümmung (Astigmatismus)


Presbyopie und Katarakt können auch in Kombination mit einer Hornhautverkrümmung auftreten.

Eine Hornhautverkrümmung ist eine häufig vorkommende Fehlsichtigkeit des Auges, verursacht durch eine unregelmäßige Krümmung der Hornhaut. Liegt kein Astigmatismus vor, ist die Hornhaut regelmäßig wie ein Uhrglas aufgebaut. Wenn die Hornhaut jedoch ungleichmäßig gekrümmt ist, trifft das einfallende Licht nicht richtig auf die Netzhaut. Die Folge ist ein verschwommenes Sehen in allen Entfernungsbereichen. Oft fällt es Menschen mit einem Astigmatismus schwer, kontrastarme Objekte zu unterscheiden. Auch können sich optisch ähnelnde Buchstaben wie H, N und M, leicht verwechselt werden.

Bereits 1 Dioptrie Astigmatismus reduziert Ihre Sehschärfe um 30%. Normalerweise wird eine Hornhautverkrümmung durch eine Brille korrigiert. Sie kann aber auch, im Rahmen einer Presbyopie- oder Katarakt-Operation, durch sogenannte torische Intraokularlinsen ausgeglichen werden, welche die unterschiedlichen Krümmungen der Hornhaut kompensieren.



 
Linsenwahl
 
Bei der Kataraktoperation haben Sie die Möglichkeit zwischen verschiedenen Optionen und Korrekturmöglichkeiten zu wählen. Wir beraten Sie gerne, damit sie Sie die optimale Lösung für sich finden.
 

Monofokale Intraokularlinsen

Monofokal-, also Einstärkenlinsen, stellen nur in einem bestimmten Bereich scharf; das operierte Auge kann also in nur einer Entfernung scharf sehen. Sie eignen sich sehr gut für Personen, die bereit sind, auch eine Brille zu tragen, oder bei denen an einem oder beiden Augen eine Anomalie gegeben ist. Bei Monofokallinsen kann Ihnen Ihr Augenchirurg unterschiedliche Korrekturmethoden anbieten, welche nachfolgend erläutert werden.

Beide Augen werden auf scharfe Sicht in der Ferne korrigiert

Bei dieser Alternative sehen Sie in der Ferne am schärfsten. Diese Korrekturmethode eignet sich für Tätigkeiten wie Autofahren bei Tag und Nacht, Fernsehen, Kinobesuche und Sport. Sie müssen jedoch eine Brille tragen, um in der Nähe und im Zwischenbereich scharf zu sehen, also beim Lesen, Arbeiten am Computer, Kochen, Ablesen der Zeit von einer Armbanduhr, Schminken, Rasieren oder Handwerken. Es kann sein, dass Sie später weitere Brillen benötigen, auch wenn Sie sie nicht für das Sehen in der Ferne brauchen.

Beide Augen werden auf scharfe Sicht in der Nähe korrigiert

Bei dieser Korrekturmethode sehen Sie in der Nähe am schärfsten, d.h. zum Lesen. Sie müssen jedoch eine Brille tragen, um in der Ferne und im Zwischenbereich scharf zu sehen.

Ein Auge wird für die Ferne und eines für die Nähe korrigiert (sog. Monovision)

Bei dieser Variante wird ein Auge auf die Ferne scharf eingestellt (in der Regel das dominante Auge) und das andere Auge auf die Nähe. Diese Alternative ist jedoch nicht für jeden Patienten optimal, da nicht alle Patienten zwei unterschiedlich eingestellte Augen vertragen und zwischen den beiden Augen wechseln können.

Bifokale Intraokularlinsen

Bifokale Intraokularlinsen teilen das Licht in zwei unterschiedliche Fokuspunkte auf; einen für die Sicht in der Nähe und einen für die Sicht in der Ferne. Sie korrigieren also sowohl die Nah-, als auch die Fernsicht, fokussieren aber nicht auf den Zwischenbereich. Dieser ist jedoch für viele alltägliche Tätigkeiten wie das Arbeiten am Computer, das Kochen oder das Einstecken eines Schlüssels in ein  Schlüsselloch erforderlich. Mit dieser Linse fällt nur ein kleiner Teil des Lichtes auf den Zwischenbereich. Aus diesem Grund ist die Sicht weniger scharf, wenn sich Objekte in der Reichweite eines Armes (dem Zwischenbereich) befinden.
Es kann also bei manchen Tätigkeiten wie dem Arbeiten am Computer eine Brille zur Unterstützung erforderlich sein. Mit der Linse ist die Sicht in der Nähe (32 bis 39 cm) gut, kann jedoch von der Helligkeit abhängen. Bei Bedarf wird empfohlen, beim Lesen eine Leselampe einzuschalten.

Trifokale Intraokularlinsen

Trifokale Intraokularlinsen verfügen über drei unterschiedliche Fokuspunkte und bieten deshalb nicht nur eine gute Sicht in der Ferne und in der Nähe (40 cm), sondern auch im Zwischenbereich (60 – 70 cm). Dieser Zwischenbereich ist für uns immer mehr von Bedeutung - für die Arbeit am Computer, am Tablet oder beim Blick auf das Smartphone.
Trifokale Intraokularlinsen sind eine Lösung für alle Patienten mit Grauem Star, die keine Brille tragen möchten, sowie für jüngere Patienten mit Alterssichtigkeit, die noch berufstätig sind und viel am Computer oder am Tablet arbeiten.

Neben der Behandlung des Grauem Stars und Alterssichtigkeit können sie auch bei Astigmatismus  (Hornhautverkrümmung), Myopie (Kurzsichtigkeit) und Hypermetropie (Weitsichtigkeit) in nur einem einzigen Eingriff zum Erfolg führen und so das Tragen einer Brille unnötig machen.

Trifokale Intraokularlinsen bieten bei jeder Tätigkeit eine hervorragende Sicht in alle Entfernungen.

Blaufilterlinsen

Blaufilterlinsen sind intraokulare Linsen, welche speziell das kurzwellige ("blaue") Licht absorbieren. Das kurzwellige Licht (Wellenlänge zwischen 400-490 Nanometer) ist nachgewiesenermassen toxisch für die Netzhaut und ein signifikanter Risikofaktor für die Entwicklung einer Makuladegeneration. Das blaue Licht findet sich in jedem Licht, doch besonders viel in LED-Lampen, Computer- und Handybildschirmen. Blaufilterlinsen sind für jeden Patienten und jeden Linsentyp empfehlenswert.